Mehr Menschen in Pflegeberufen

Aktuelle Zahlen belegen die wachsende Bedeutung des Pflegesektors als eine Branche, die mehr Beschäftigte aufweist, als jede andere:

Spiegel-online berichtet:

Die Zahl der Mitarbeiter in medizinischen Gesundheitsberufen habe sich im Jahr 2015 auf 2,8 Millionen erhöht, teilte das Statistische Bundesamt mit. Das seien 1,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Im gesamten Gesundheitswesen waren Ende 2015 laut der Statistik rund 5,3 Millionen Menschen beschäftigt.

In der jüngsten Pflegestatistik hatte das Statistische Bundesamt die Zahl der Pflegebedürftigen im Jahr 2015 mit 2,9 Millionen Menschen angegeben. Davon wurden mehr als zwei Millionen Menschen zu Hause versorgt, 692.000 von ihnen durch oder mit ambulanten Pflegediensten.

Ein überdurchschnittlicher Zuwachs um 4,5 Prozent wurde in der stationären Pflege verzeichnet. In der ambulanten Pflege stieg die Zahl der Beschäftigten sogar um 5,4 Prozent – nach Angaben der Statistiker eine Auswirkung des ersten Pflegestärkungsgesetzes, das Anfang 2015 in Kraft trat.

Die Süddeutsche wirft ihren Blick auch auf die Probleme:

Weiblich dominiert

5,3 Millionen: So viele Menschen wie nie zuvor arbeiten derzeit im Gesundheitswesen, drei Viertel von ihnen sind Frauen. Dabei steigt die Zahl der Teilzeitkräfte und der geringfügig Beschäftigten viel stärker als die der Vollzeit-Mitarbeiter.

Zusammengefaßt können wir feststellen, daß in dem Sektor, der auf der einen Seite boomt, in der Arbeitsrealität weder die notwendige Wertschätzung verbreitet ist, noch eine angemessene Entlohnung.

Im Gegenteil: Es wird die Schraube weiter angezogen, und mit Outsourcing, Teilzeitarbeit oder Leiharbeit testet man neue Formen der Ausbeutung. Mögen all die Menschen in den mobilen Diensten vereinzelt und isoliert sein, sind wir als UKSH Beschäftigte Teil eines Großkonzerns. In großen Unternehmen kann man sich leichter organisieren, um zu kämpfen. Wir sollten das nicht vergessen. Statt über die bedrückenden Verhältnisse zu jammern, sollten wir uns Gedanken machen, wie wir unsere Macht nutzen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.