Pflege-Demo in Kiel

600 Pflegekräfte haben am Sonnabend in Kiel für mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen demonstriert. Azubis forderten zudem eine bessere Ausbildungsqualität. Viele Demonstranten trugen gelbe Westen – als Zeichen, dass sie gegen die Zwangsmitgliedschaft in der Pflegeberufekammer sind.

Am meisten brennt den Pflegekräften die Arbeitsverdichtung auf der Seele. Ursache: In den Krankenhäusern und Altenpflegeeinrichtungen fehlt Personal. Patienten, Bewohner und Angehörige leiden darunter, erklärten die Teilnehmer immer wieder. Und sie betonten, dass sie ihre Belastungsgrenzen längst überschritten hätten.

Azubis berichteten, dass sie in Kliniken regelmäßig auf andere Stationen ausgeliehen werden, um dort den Ausfall von examinierten Kräften zu kompensieren. „Wir fordern ein System, das es endlich unmöglich macht, in einer Schicht allein als Azubi mit einer Pflegekraft für 30 Patienten zuständig zu sein“, rief Feline Kraack, Azubi an der UKSH-Akademie, unter lauten Beifall auf dem Asmus-Bremer-Platz. Die Ausbildung müsse komplett kostenfrei sei, es müsse genug Personal für Anleitungen in den Kliniken und ausreichend Lehrkräfte für den Unterricht geben.

Pflegefehler durch Personalnot

Auch Azubis in der Altenpflege meldeten sich zu Wort. „Mit der heutigen Arbeitsverdichtung gewinnt man keine jungen Leute für die Pflege“, erklärten Mila Marijanovic und Sandy Erich. „Die Schüler, die ein Praktikum machen, sind regelrecht geschockt, dass in vielen Heimen zwölf Tage am Stück in Wechselschicht gearbeitet wird. Bei uns im AWO-Haus arbeiten wir 14 Tage und haben vier frei. Das müsste Mindeststandard werden.“

Die Arbeitsverdichtung gelte nicht nur für die eigentliche Pflege, sondern auch für Therapie, Betreuung, Reinigung und Hauswirtschaft. „Trotz des großen Einsatzes der Beschäftigten kommt es zu Pflegefehlern, erhöhtem Sterberisiko und Hygienemängeln. Unwürdige Situationen sind für Patienten, Bewohnern und Angehörige in Kliniken und Pflegeinrichtungen alltäglich geworden“, rief Christian Godau von der Gewerkschaft Verdi bei der Kundgebung auf dem Platz der Matrosen. (…)

Kieler Nachrichten 12.5.2019

 

Die Demo ist auch überregional wahrgenommen worden und es gab einen kürzeren Bericht in der Süddeutschen.

Auf der facebookseite von Verdi gibt es noch einen Haufen Bilder und ein paar Videos von der Demo.

 

Und wir möchten auch auf die schöne Fotostrecke von Ulf Stephan hinweisen.

money

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.