GDS organisiert Streik!

Ein Großteil der Besucher*innen dieses Blogs sind Servicekräfte. Die Unzufriedenheit in diesem Bereich ist enorm. Es gibt am UKSH auch die GDS als Gewerkschaft der Servicekräfte.

Diese Gewerkschaft ist an anderer Stelle in die Puschen gekommen und hat einen Streik organisiert.

Streik der Servicemitarbeiter am Klinikum Itzehoe

Dieser Blog bietet eine Plattform für die unzufriedenen Beschäftigten des UKSH, egal ob bei Verdi, der GDS oder nicht gewerkschaftlich organisiert. Wir haben mit diesem Onlineprojekt einen Raum für unterschiedliche und auch gegensätzliche Meinungen und Sichtweisen geschaffen.

Die GDS hat sich hier zwar kurz gemeldet, jedoch nicht die Möglichkeit genutzt, den eigenen Blick auf die Dinge und die Aktivitäten ihrer Organisation näher zu beschreiben. Deshalb müssen wir uns in dieser Sache mit Meldungen aus den Medien begnügen.

Einen knappen Hinweis fanden wir im Forum der Ausgebeuteten “chefduzen” und einen kurzen Bericht in einem Anzeigenblatt:

Mitarbeiter der Klinikum Itzehoe DMS hatten am Mittwochmorgen für zwei Stunden die Arbeit niedergelegt

Itzehoe (anz) – Am Mittwochmorgen haben Mitarbeiter der Klinikum Itzehoe DMS, einem Tochterunternehmen des Klinikum Itzehoe, in den Bereichen Patientenservice, Wirtschaftslogistik sowie Lager & Logistik im Rahmen eines Warnstreiks von 7 bis 9 Uhr die Arbeit niedergelegt. Die Klinikum Itzehoe DMS erbringt Service- und Dienstleistungen im kaufmännischen Bereich wie beispielsweise der Speisenversorgung, der Rezeption oder im Bereich von internen Transporten.

Auch Beschäftigte aus anderen Bereichen der DMS, Mitglieder anderer Gewerkschaften und unorganisierte Mitarbeiter hätten sich die Streik spontan angeschlossen, so Pressesprecher René Fischer in einer Pressemitteilung.

„Der Streik war notwendig, um unserer Forderung, zunächst einen Rahmentarifvertrag zu verhandeln und anschließend über die Entgelte zu sprechen, Nachdruck zu verleihen“, so Fischer weiter. Die Geschäftsführung der DMS verweigere diese Reihenfolge und lehne zudem den von der Gewerkschaft GDS vorgebrachten Tarifentwurf ab und fordere Nachbesserungen, ohne ein eigenes Angebot vorzulegen. Fischer: „Sie versucht zudem, die Beschäftigten einzuschüchtern und teilweise werden unrichtige Informationen verbreitet, um die Streikbereitschaft der Beschäftigten zu schwächen.“ Die ablehnende Haltung wollten die DMS-Mitarbeiter nicht weiter hinnehmen und kündigte an, vor dem nächsten Gespräch am 25. September sämtliche Bereiche der DMS in mehrstündigen Aktionen zu bestreiken, „sollte die Geschäftsführung bei ihrer ablehnenden Haltung bleiben“.

Ihr Anzeiger 24.07.2019

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.