Too big to fail!

Jens Scholz führt die Politik am Nasenring durch die Manege:
Eine Milliarde in ein Faß ohne Boden!

Es scheint niemand zu wagen, dem größten Arbeitgeber des Landes zu widersprechen.

Von den Grünen bis zur AfD ist man sich einig im Kotau vor Jens Scholz. Dabei wäre es schon lange notwendig das gesamte UKSH Konzept, angefangen von den undurchsichtigen bis möglicherweise kriminellen PPP Konstrukten bis hin zu der gepushten und fragwürdigen Digitalisierungsbegeisterung, grundlegend in Frage zu stellen. Erst wenn man hier zu akzeptablen und funktionierenden neuen Konzepten gekommen ist, dürfte man anfangen, über die Finanzierung zu verhandeln. Aber so viel gesunder Menschenverstand ist in der Landesregierung nicht zu finden.

Das zwischen der Lan­desregierung und weiten Teilen des Parlaments vereinbarte Finanzpaket sei ein Mus­terbeispiel für demokratische Verantwortung, sagte SPD-Fraktionschef Ralf Stegner heute im Landtag.

So geht es weiter…

Auch AfD-Fraktionschef Jörg Nobis erkannte die Notwendigkeit von Investitionen an und sprach von einem sinnvollen Maßnahmenbündel.

…und weiter…

Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) nannte die fraktionsübergreifende Unterstüt­zung ein starkes Signal, „weil das UKSH für uns in Schleswig-Holstein unverzichtbar ist“.

Alles nachzulesen im Ärzteblatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.